Checkliste Liberia

Region: Westafrika
Hauptstadt: Monrovia


Aktuell

09.07.2015 - Ebola-Fieber - +

Hinweise

Sicherheit

Westafrika wurde seit Dezember 2013 von einer Ebolaepidemie heimgesucht, Liberia ist dabei das Land, in dem die mit Abstand meisten Todesopfer bestätigt wurden. Seit Anfang Mai 2015 galt Liberia zwar als „ebolafrei“, Ende Juni wurde dann jedoch ein erneuter Fall gemeldet. Und solange auch in den Nachbarländern nach wie vor Ebolafälle auftreteten ist ein erneutes Einschleppen der Krankheit nicht auszuschließen, weshalb dringend geraten wird, die Nachrichtenlage aufmerksam zu verfolgen, sich von sichtbar Kranken fernzuhalten und bei Reisen ins Land besondere Vorsicht walten zu lassen.

Auch mehr als ein Jahrzehnt nach Ende des Bürgerkriegs ist die Sicherheitslage in Liberia zwar unter Kontrolle, aber weiterhin fragil. Die Anwesenheit von immer noch mehr als 50.000 ivorischen Flüchtlingen in der Grenzregion stellt auch weiterhin eine starke humanitäre Belastung und ein potentielles zusätzliches Sicherheitsrisiko dar. Bei Reisen nach Liberia wird daher generell zur Vorsicht geraten.

Vom Schwimmen im offenen Meer (Atlantik) wird aufgrund starker Strömungen dringend abgeraten.


Unterwegs

Individuelle Reisen ins Landesinnere sollten bei der Deutschen Botschaft in Monrovia angezeigt bzw. mit dieser abgestimmt werden.

In der Regenzeit (ca. Mitte Mai – Mitte November) sind nicht alle Straßen im Landesinneren immer passierbar. Das betrifft insbesondere die nicht asphaltierten Straßen.


Medizinische Versorgung

Durch die Ebolaepidemie in Liberia ist das Gesundheitswesen nachhaltig beeinträchtigt worden, so dass eine medizinische Versorgung nur eingeschränkt möglich ist. Medizinische Evakuierungen können erschwert sein.

Schon vor der Ebolaepidemie war die medizinische Versorgung im Lande nicht mit der in Europa zu vergleichen und vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch hoch problematisch. Die ärztliche Versorgung in Monrovia ist aufgrund des Mangels an Fachärzten sehr begrenzt. Zugang zu den UN-Kliniken hat grundsätzlich nur UN-Personal. Die Ärzte sprechen in der Regel nur Englisch. Deutschsprachige Ärzte sind nicht bekannt. Operationen sollten nur in Europa oder notfalls in einem zumutbaren Krankenhaus in einem näher gelegenen Land durchgeführt werden.

Das Mitbringen von Medikamenten für eine gut ausgestattete Hausapotheke ist erforderlich, insbesondere für Personen, die auf spezielle Medikamente angewiesen sind. Es gibt in Monrovia nur wenige Apotheken, die akzeptabel sind. Sie führen ein sehr begrenztes Sortiment wichtiger Standardmedikamente u. a. europäischer Herkunft. Medikamentenfälschungen mit unsicherem Inhalt kommen vor.

Die wenigen Reisenden, die nach Liberia kommen, sollten über einen ausreichenden auch für das Ausland gültigen Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung verfügen. Lassen Sie sich vor einer Reise nach Liberia durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten.


Gesetze & Zollbestimmungen
Die Einfuhr von Waffen ist verboten. Es gibt auch Beschränkungen für die Einfuhr von Geld. Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der liberianischen Botschaft. Nur dort kann eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Die Deutsche Botschaft in Monrovia kann außer reiner Nothilfe keine Rechts- und Konsularaufgaben wahrnehmen. Visaanträge zur Einreise nach Deutschland sowie sämtliche Fragen zu sonstigen Rechts- und Konsularangelegenheiten sind direkt an die Deutsche Botschaft in Accra/Ghana zu richten.

Adresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, Tubman Boulevard, Monrovia, Liberia
Telefon: +231 886 43 83 65
E-Mail: info@monrovia.diplo.de


Botschaft der Republik Liberia

Adresse: Kurfürstenstraße 84, 10787 Berlin
Telefon: +49 30 26 39 11 94
Fax: +49 30 26 39 48 93
E-Mail: info@liberiaembassygermany.de
Website: http://www.Liberiaembassygermany.de

Impfungen

Standard
Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus (=Wundstarrkrampf) und Poliomyelitis (=Kinderlähmung), der (außer Polio Auffrischung b. Erwachsenen) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.
Diphtherie / Tetanus  
Poliomyelitis  
zusätzlich mögliche Impfungen
Die Entscheidung, ob eine dieser Impfungen sinnvoll und empfehlenswert ist, richtet sich nach Art, Standard und Dauer des Aufenthaltes, dem individuellen Verhalten des Reisenden und dessen Vorsorgebedürfnis (s. orientierender Kurztext). Reiseimpfungen werden nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen. Ausnahme: Influenza (=Grippe), FSME (=durch Zecken übertragene Frühsommermeningoenzephalitis) in endemischen Gebieten und Hepatitis B bei Kindern.
Cholera   Impfnachweis kann abweichend von offiziellen Bestimmungen verlangt werden, insbesondere bei Einreise außerhalb des internationalen Flughafens der Hauptstadt.
Hepatitis A  
Hepatitis B  
Influenza  
Masern  
Meningokokken  
Tollwut  
Typhus  
Pflichtimpfungen
Gelbfieber   Kinder unter 1 Jahr sind davon ausgenommen.

Erkrankungen im Reiseland

Diese Auflistung enthält eine Auswahl im Reiseland vorkommende Erkrankungen. Über eine tatsächlich vorliegende Gefährdung für Reisende sollten Sie sich jeweils individuell informieren.
Bilharziose (Schistosomiasis), Chikungunya-Fieber, Cholera, Darminfektion/Diarrhoe/Durchfall, Dengue-Fieber, Ebola-Fieber, Gelbfieber, Geschlechtskrankheiten, Hepatitis A, Hepatitis B, HIV/AIDS, Lassa-Fieber, Lymphatische Filariose, Onchozerkose, Rückfallfieber, Schlafkrankheit, Tollwut, Typhus,

Malaria

Ganzjährig landesweites hohes Malaria-Risiko. Es kommt überwiegend die lebensgefährliche Malaria tropica vor.
Medikamente
Mückenschutz

Einreisebestimmungen (für deutsche Staatsbürger)

Es besteht Visumpflicht.
Das Visum muss bei der zuständigen liberianischen Auslandsvertretung beantragt werden. Der Reisepass muss bei der Einreise noch eine Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten haben. Die Einreisebestimmungen befinden sich noch im Aufbau und können sich kurzfristig ändern. Es wird empfohlen, sich auf alle Fälle bei der zuständigen liberianischen Auslandsvertretung zu informieren


Bitte beachten Sie ! Diese Checkliste ist kein Ersatz für ärztliche Beratung, sondern soll Sie bei der Reisevorbereitung unterstützen. Haftungsansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen. Falls weitere Fragen auftreten, bieten spezialisierte Info Hotlines weitere Auskünfte. Diese Impfungen und erforderliche Untersuchungen können Sie bei reisemedizinisch qualifizierten Ärzten oder tropenmedizinischen Instituten durchführen lassen. Die mit Checkbox versehenen Punkte sollten beachtet und entsprechend durchgeführt oder zur Kenntnis genommen werden. Daneben beachten Sie bitte Risiken durch vorbestehende Erkrankungen und Infektionskrankheiten, denen bisher nicht durch Impfung vorgebeugt werden kann.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise und gesunde Rückkehr.

Erstellt am 09.07.2015 10:41:57 ©2015 MTTS / Datenbasis:DRTM