Checkliste Philippinen

Region: Südostasien
Hauptstadt: Manila


Hinweise

Von Reisen nach Mindanao (insbesondere in die Regionen ARMM und XII sowie nach Zamboanga City, Zamboanga Sibugay, Zamboanga del Sur und Lanao del Norte) sowie von Aufenthalten auf Basilan und den Inseln des Sulu-Archipels wird dringend abgeraten. Das Gleiche gilt bis auf Weiteres für jede Art von Überlandtransfers in ganz Mindanao.

Auf den Philippinen muss auch weiterhin mit Anschlägen terroristischer Extremisten gerechnet werden. Die Gefahr ist in Mindanao besonders hoch. Ziele sind dabei oft öffentliche Plätze (Märkte) und Verkehrsmittel. Zudem besteht das Risiko von Entführungen. Generell wird Reisenden Vorsicht empfohlen. Auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sollte so weit wie möglich verzichtet und größere Menschenansammlungen (z.B. Marktplätze, Bus-Terminals, Wartebereiche von Häfen und Flughäfen sollten so weit wie möglich gemieden werden.

Die allgemeine Kriminalitätsrate einschließlich schwerer Gewaltverbrechen ist hoch. Vermeiden Sie nach Möglichkeit, die Aufmerksamkeit durch öffentlich sichtbar getragene Wertgegenstände auf sich zu lenken. Führen Sie keine größeren Bargeldbeträge bei sich. Nutzen Sie Ihre Kreditkarte nur in renommierten Geschäften und Hotels und beobachten Sie den Abrechungsvorgang persönlich. Verriegeln Sie bei Fahrten mit PKW oder Taxi in der Stadt die Türen und schließen Sie die Fenster. Nehmen Sie keine Nahrung von Fremden an (Gefahr von K.O.-Tropfen), seien Sie in Gesellschaft bei Alkoholkonsum (Strandfeste) vorsichtig, da unvermittelt Gewalttätigkeit ausbrechen und es dabei zu Todesfällen kommen kann. Lehnen Sie Angebote von Fremden zu Touristenführungen in der Nacht wie auch die Mitnahme von Gepäckstücken (insbesondere für Flug nach Deutschland) ab. Beherzigen Sie die eindringlichen Warnungen der Behörden vor illegalem Drogenbesitz, der in den Philippinen mit harten Gefängnisstrafen geahndet wird (ab 5 g lebenslange Freiheitsstrafe, bei Festnahme in einem Flug- oder Fährhafen wird strafverschärfend Handel unterstellt).

Die Inseln sind Taifungebiet, haben tätige Vulkane und in der Region muss mit Erd- und Seebeben gerechnet werden. Benachrichtigen Sie deshalb im Fall eines solchen Ereignisses umgehend Angehörige, um unnötige Sorge und Suche zu vermeiden.

Von der Benutzung öffentlicher Transportmittel ist zum Teil aufgrund des technischen Zustands abzuraten, bei Nachtfahrten aus Sicherheitsgründen.

Reiseschecks (Traveller Cheques) sind nur mit Schwierigkeiten einzulösen. Es muss auf jeden Fall die Kaufquittung vorgelegt werden. Geldautomaten stehen nicht überall zur Verfügung. Der Empfang für Handys ist auf einigen Inseln eingeschränkt oder nicht verfügbar.

Bitte beachten Sie, dass die Flughafengebühr an den Internationalen Flughäfen von Manila, Cebu City und Davao City bei der Ausreise erhoben wird; die Flughafengebühr muss bar in PHP oder US-Dollar bezahlt werden. Auch bei Inlandsflügen sind Flughafengebühren zu entrichten.

Ohne Deklaration ist die Ein- und Ausfuhr von 10.000 PHP und 10.000 US-Dollar gestattet. Die Einhaltung wird mit speziell ausgebildeten Hunden kontrolliert. Importverbote bestehen für: Nachtsichtgeräte, Waffen, Waffenteile und Munition, auch wenn sie nur dekorativen Charakter haben (z.B. Amulette in Waffenform, die überall angeboten werden), für subversive, obszöne oder pornographische Materialien und für Medikamente oder medizinische Geräte zur Durchführung einer Abtreibung.

Deutsche Botschaft

Telefon: (0063 2) 702 30 00
Fax: (0063 2) 702 30 15
E-Mail: deboma@pldtdsl.net
Adresse: 25/F Tower II, RCBC Plaza, 6819 Ayala Ave. 0707 Makati City, Metro Manila
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 2190, Makati CPO, 1261 Makati, Metro Manila, Philippinen
Website: www.manila.diplo.de

Botschaft der Republik Philippinen

Telefon: 030-8 64 95 00
Fax: 030-8 73 25 51
E-Mail: info@philippine-embassy.de
Postadresse: Uhlandstraße 97, 10715 Berlin
Website: www.philippine-embassy.de

Impfungen

Standard
Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus (=Wundstarrkrampf) und Poliomyelitis (=Kinderlähmung), der (außer Polio Auffrischung b. Erwachsenen) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.
Diphtherie / Tetanus  
Poliomyelitis  
zusätzlich mögliche Impfungen
Die Entscheidung, ob eine dieser Impfungen sinnvoll und empfehlenswert ist, richtet sich nach Art, Standard und Dauer des Aufenthaltes, dem individuellen Verhalten des Reisenden und dessen Vorsorgebedürfnis (s. orientierender Kurztext). Reiseimpfungen werden nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen. Ausnahme: Influenza (=Grippe), FSME (=durch Zecken übertragene Frühsommermeningoenzephalitis) in endemischen Gebieten und Hepatitis B bei Kindern.
Cholera  
Hepatitis A  
Hepatitis B  
Influenza  
Japanische Enzephalitis  
Tollwut  
Typhus  
Pflichtimpfungen nur bei Einreise aus Endemiegebiet
Gelbfieber   Kinder unter 1 Jahr sind davon ausgenommen.

Erkrankungen im Reiseland

Diese Auflistung enthält eine Auswahl im Reiseland vorkommende Erkrankungen. Über eine tatsächlich vorliegende Gefährdung für Reisende sollten Sie sich jeweils individuell informieren.
Bilharziose (Schistosomiasis), Chikungunya-Fieber, Cholera, Darminfektion/Diarrhoe/Durchfall, Dengue-Fieber, Fleckfieber, Geschlechtskrankheiten, Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis E, HIV/AIDS, Japanische Enzephalitis, Lymphatische Filariose, Paragonimiasis, Tollwut, Typhus,

Malaria

Das Malaria-Risiko ist ganzjährig in ländlichen Landesteilen unterhalb von 600 m Höhe mit unterschiedlicher Verteilung gegeben. Etwa 2/3 der Fälle betreffen die lebensgefährliche Malaria tropica, ungefähr 1/3 die Malaria tertiana.
Medikamente
Mückenschutz

Einreisebestimmungen (für deutsche Staatsbürger)

Es besteht Visumpflicht.
Für Besuchsaufenthalte benötigen deutsche Staatsangehörige zur Einreise in die Philippinen einen Reisepass, der mindestens noch sechs Monate nach Einreise gültig sein muss, sowie einen Weiter- oder Rückflugschein. Kinderreisepässe werden anerkannt, bisher auch Kinderausweise mit Lichtbild, eine Eintragung im Reisepass der Eltern ist nicht ausreichend. Kinder unter 15 Jahren müssen von einem Elternteil begleitet sein. Für Touristen wird bei der Einreise ein gebührenfreies Visum für 21 Tage erteilt. Eine Verlängerung bis maximal 59 Tage ist beim Bureau of Immigration, Intramuros, Manila oder in einem der Regionalbüros (u.a. in Cagayan de Oro, Cebu City, Davao City, Iloilo, Pampanga, San Fernando, Tacloban) möglich. Hierfür ist ein gültiges Rückflugticket erforderlich. Die philippinische Immigrationsbehörde achtet bei der Ausreise von Ausländern darauf, dass die Gültigkeitsdauer des Visums nicht überschritten wurde; bei Verstößen wird die Ausreise erst nach Bezahlung hoher Strafgebühren und eventuell Haft gestattet. Für eine Arbeitsaufnahme oder längerfristigen Aufenthalt ist vorab bei der zuständigen philippinischen Auslandsvertretung ein Visum einzuholen. Am Flughafen wird ein nach hiesigem soziokulturellen Verständnis grob unhöfliches Benehmen mit Verweigerung der Einreise, Geldstrafe oder Haft geahndet.


Bitte beachten Sie ! Diese Checkliste ist kein Ersatz für ärztliche Beratung, sondern soll Sie bei der Reisevorbereitung unterstützen. Haftungsansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen. Falls weitere Fragen auftreten, bieten spezialisierte Info Hotlines weitere Auskünfte. Diese Impfungen und erforderliche Untersuchungen können Sie bei reisemedizinisch qualifizierten Ärzten oder tropenmedizinischen Instituten durchführen lassen. Die mit Checkbox versehenen Punkte sollten beachtet und entsprechend durchgeführt oder zur Kenntnis genommen werden. Daneben beachten Sie bitte Risiken durch vorbestehende Erkrankungen und Infektionskrankheiten, denen bisher nicht durch Impfung vorgebeugt werden kann.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise und gesunde Rückkehr.

Erstellt am 09.07.2015 10:42:01 ©2015 MTTS / Datenbasis:DRTM