Checkliste Südkorea, Republik Korea

Region: Ostasien
Hauptstadt: Seoul


Aktuell

07.07.2015 - MERS-CoV - +

Hinweise

Südkorea gilt als vergleichsweise sicheres Reiseland. Auch die Teilung der koreanischen Halbinsel und die politischen Beziehungen zwischen Südkorea und Nordkorea beeinträchtigen die Sicherheitslage für Reisende in Südkorea nicht. Diese Einschätzung gilt grundsätzlich auch weiterhin nach den Ereignissen um den Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs "Cheonan", den Artilleriebeschuss der Insel Yonpyong am 23. November 2010 und den Äußerungen Nordkoreas zu den gemeinsamen militärischen Übungen der USA und Südkoreas. Aufgrund der jüngsten Zwischenfälle entlang der Demarkationslinie (DMZ bzw. NLL) kann eine Zunahme der Spannungen jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Deutsche Staatsangehörige, die eine Unterrichtung im Krisenfall wünschen und die länger als drei Monate in Südkorea bleiben, können sich bei der Deutschen Botschaft in Seoul anmelden und ihre Kontaktadressen hinterlassen.

Etwa in Höhe des 38. Breitengrades verläuft eine entmilitarisierte Zone, die Südkorea von Nordkorea trennt. Für Reisende ist die Grenze geschlossen. Eine Verbindung zwischen Süd- und Nordkorea ist zurzeit nur auf dem Luftweg über Peking oder Wladiwostok möglich.

Geldwechsel ist am Flughafen, bei allen Banken und größeren Hotels sowie Wechselstuben möglich. Barabhebungen mit gängigen internationalen Kreditkarten sind an den meisten Banken möglich. Auch in vielen Hotels, Restaurants und Geschäften kann mit Kreditkarte bezahlt werden.

Geschäftsreisende und Touristen aus Deutschland, die im Besitz eines gültigen internationalen Führerscheins sind, können in Verbindung mit dem deutschen Führerschein einen PKW in Südkorea fahren und auch anmieten. Für Personen, die sich länger als ein Jahr in Korea aufhalten möchten, ist jedoch zu beachten, dass der internationale Führerschein nur zum Fahren innerhalb des ersten Jahres nach der Einreise berechtigt. Wer sich länger als ein Jahr in Korea aufhält, muss deshalb den deutschen Führerschein in einen koreanischen Führerschein umschreiben lassen.

Die medizinische Versorgung im Lande ist in den großen Städten mit Europa zu vergleichen, kann aber gelegentlich technisch, apparativ oder hygienisch problematisch sein. Vielfach fehlen ausgebildete Englisch sprechende Ärzte. Eine Auslandskrankenversicherung und eine Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Die Einfuhr von Waffen ist untersagt. Devisen (Bargeld) dürfen nur bis zu einer Höhe von US-Dollar 10.000 ein- bzw. ausgeführt werden. Darüber hinausgehende Beträge müssen beim koreanischen Zoll angemeldet werden. Haustiere (Hunde und Katzen), die aus Deutschland eingeführt werden, benötigen ein Tiergesundheitszeugnis und einen Nachweis, dass sie vor mindestens 30 Tagen gegen Tollwut geimpft wurden. Werden diese Nachweise nicht erbracht, werden die Haustiere in Quarantäne genommen. Zum Schutz vor Tierseuchen ist die Einfuhr von Fleisch- und Wurstwaren sowie Milchprodukten streng verboten. Untersagt ist ebenso die Einfuhr von Obst und Gemüse sowie von Nüssen und Reis.

Militärische Einrichtungen dürfen nicht fotografiert werden. Drogendelikte werden mit hohen Haftstrafen geahndet. Das koreanische Recht kennt die Unterscheidung zwischen "harten" und "weichen" Drogen nicht. Ebenso wenig sieht das koreanische Recht ein Absehen von Strafe beim Besitz geringer Mengen illegaler Drogen vor.

Deutsche Botschaft

Telefon: (0082 2) 748 41 14
Fax: (0082 2) 748 41 61
E-Mail: info@seoul.diplo.de
Adresse: 308-5, Dongbinggo-dong, Yongsan-gu, Seoul 140-816
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, CPO Box 1289, Seoul 100-612, Republik Korea
Website: www.seoul.diplo.de

Botschaft der Republik Korea (Südkorea)

Telefon: 030-26 06 50
Fax: 030-2 60 65 51
E-Mail: koremb-ge@mofat.go.kr
Postadresse: Stülerstraße 8/10, 10787 Berlin
Website: www.koreaemb.de

Impfungen

Standard
Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus (=Wundstarrkrampf) und Poliomyelitis (=Kinderlähmung), der (außer Polio Auffrischung b. Erwachsenen) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.
Diphtherie / Tetanus  
Poliomyelitis  
zusätzlich mögliche Impfungen
Die Entscheidung, ob eine dieser Impfungen sinnvoll und empfehlenswert ist, richtet sich nach Art, Standard und Dauer des Aufenthaltes, dem individuellen Verhalten des Reisenden und dessen Vorsorgebedürfnis (s. orientierender Kurztext). Reiseimpfungen werden nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen. Ausnahme: Influenza (=Grippe), FSME (=durch Zecken übertragene Frühsommermeningoenzephalitis) in endemischen Gebieten und Hepatitis B bei Kindern.
Hepatitis A  
Hepatitis B  
Influenza  
Japanische Enzephalitis  
Masern  
Tollwut  
Typhus  

Erkrankungen im Reiseland

Diese Auflistung enthält eine Auswahl im Reiseland vorkommende Erkrankungen. Über eine tatsächlich vorliegende Gefährdung für Reisende sollten Sie sich jeweils individuell informieren.
Darminfektion/Diarrhoe/Durchfall, Fleckfieber, Geschlechtskrankheiten, Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis E, HIV/AIDS, Japanische Enzephalitis, Lyme Borreliose, Paragonimiasis, Tollwut, Typhus,

Malaria

Geringes Malaria-Risiko nur im Grenzgebiet zu Nordkorea von Juni bis September. Es kommt ausschließlich Malaria tertiana.
Medikamente
Mückenschutz

Einreisebestimmungen (für deutsche Staatsbürger)

Es besteht keine Visumpflicht. Bitte Rückversicherung über die jeweilige Botschaft oder beim Auswärtigen Amt.
Deutsche Staatsangehörige können als Touristen für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen visumfrei einreisen. Wer in Korea arbeiten oder studieren will, benötigt ein Visum. Der erforderliche Aufenthaltstitel kann auch innerhalb von 90 Tagen nach Einreise bei der koreanischen Immigration Office beantragt werden. Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen gültigen Reisepass, Kinderpass oder mit Lichtbild versehenen Kinderausweis. Bei Kindern genügt es auch, wenn sie im Pass eines Elternteils als Begleitperson eingetragen sind.


Bitte beachten Sie ! Diese Checkliste ist kein Ersatz für ärztliche Beratung, sondern soll Sie bei der Reisevorbereitung unterstützen. Haftungsansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen. Falls weitere Fragen auftreten, bieten spezialisierte Info Hotlines weitere Auskünfte. Diese Impfungen und erforderliche Untersuchungen können Sie bei reisemedizinisch qualifizierten Ärzten oder tropenmedizinischen Instituten durchführen lassen. Die mit Checkbox versehenen Punkte sollten beachtet und entsprechend durchgeführt oder zur Kenntnis genommen werden. Daneben beachten Sie bitte Risiken durch vorbestehende Erkrankungen und Infektionskrankheiten, denen bisher nicht durch Impfung vorgebeugt werden kann.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise und gesunde Rückkehr.

Erstellt am 09.07.2015 10:42:06 ©2015 MTTS / Datenbasis:DRTM