Informationen der Gelben Liste ®

Epaxal®


Hepatitis-A-Virus Hepatitis A, inaktiviert, ganzes Virus
Niddapharm
--------------------------------------------------------------------------------

Zusammensetzung:
1 Impfdosis (0,5ml) enth.: mind. 500 RIA-Units1 inaktivierter Hepatitis-A-Viren gezüchtet auf Kulturen humaner Diploizellen (MRC-5). And. Bestandteile: Virosome als Adjuvans best. aus Influenzavirus (A/Singapore/8/86; H1N1)-Hämagglutinin u. Phospholipiden, Natriumchlorid u. Wasser f. Inj.-Zwecke, Thiomersal, Spuren v. Formaldehyd u. Heptan.
Anwendung:
Aktive Immunisierung geg. Hepatitis A f. Kdr. ab dem 1. vollendeten Lebenj., Jugendl., Heranwachsende u. Erw. Bes. gefährdete Pers. sind: Reisende in Endemiegebiete u. Pers., die in Endemiegebieten leben. Kontaktpers. v. Hepatitis-A-Infizierten. Berufl. exponierte Pers., wie Klinikmitarbeiter, Pers. v. Kinderkrippen. Kanal- u. Klärwerksarbeiter; Pers. die Lebensmittel zubereiten od. verteilen.
Gegenanzeigen:
Akut erkrankte sowie als inkubiert geltende u. rekonvaleszente Pers.
Nebenwirkungen:
Häufig leichte lokale Reakt. wie Schmerzen an der Inj.-Stelle, Rötungen u. Schwellungen. Reakt. wie Kopfschm., Unwohlsein/Übelk., Anorexie, Fieber u. gastrointest. Stör. mögl. Selt. Schwindel, Erbrechen, allerg. Reakt. wie Pruritus u. Urtikaria. Vereinz. wurde vorübergehende u. geringfügige Erhöh. d. Leberenzyme, im zeitl. Zusammenh. mit der Imfpung beobachtet. Wie b. and. Impfstoffen in einzelnen Fällen entzündl. Erkrank. d. zentralen u. periph. Nervensyst., einschl. aufsteig. Lähmung bis hin zu Atemlähmung mögl., z.B. Guillain-Barré-Synd.
Wechselwirkungen:
Gleichz. Anw. mögl. m. Immunoglobulinen; Lebenimpfstoffe geg. Masern, Mumps, Röteln, Thyphus, Varizellen, Gelbfieber; Inaktivierte Impfstoffe u. Toxioidimpfstoffe: simultan (jeweils an kontralateraler Stelle appl.) od. in beliebigen Zeitabständen; Malariaprophylaxe.
Dosierung:
Einmalige Gabe v. 0,5ml schützt für mind. 12 Mo. Eine Auffrischung ist nach 6-12 Mo. empf. Basierend auf klin. Langzeitdaten v. 4 J. u. mathem. Ableitungen zu längeren Zeitperioden, verlängert eine Auffrischimpf. den Impfschutz um mind. 10 J. Weit. Info. s. Gebrauchs-, Fachinfo.


--------------------------------------------------------------------------------


Erstellt am 13.10.2014 - ©2002 DRTM/MTTS