Informationen der Gelben Liste ®

Pentavac™ Trockensubst. u. Lsgs.mittel



Kombipräparat Diphtherie, Haemophilus influenzae B, Pertussis, Poliomyelitis, Tetanus
Pasteur Mérieux MSD
Procter & Gamble Pharmaceuticals


--------------------------------------------------------------------------------



Zusammensetzung:
0,5ml rekonstituierte Impfstoffsusp. enth.: Diphtherietoxoid mind. 20 I.E., Tetanustoxoid mind. 40 I.E., gereinigtes Pertussistoxoid 25µg, gereinigtes filamentöses Hämagglutinin von B. pertussis 25µg, inaktivierte Polioviren Typ 1 40 D.E, inaktivierte Polioviren Typ 2 8 D.E., inaktivierte Polioviren Typ 3 D.E., Polysaccharide von Haemophilus influenzae Typ b 10µg gebunden an Tetanustoxoid (PRP-T). Wirtssystem f. den inakt. Poliomyelitis-Impfst.: Vero-Zellen. Weit. Bestandteile: Formaldehyd 12,5µg, 2-Phenoxyethanol, Aluminiumhydroxid , Trometamol, Medium 199, Ethanol, sowie mengenmäßig nicht bestimmbare Spuren v.: Neomycin, Streptomycin, Polymyxin B.
Anwendung:
Aktive Immunisierung gg. Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis u. Haemophilus influenzae Typ b ab dem vollendeten 2. Lebensmonat.
Gegenanzeigen:
Akut Erkrankte. Schw. Reaktionen auf eine frühere Impf. m. einem Pertussisimpfstoff (Ganzkeimimpfst. od. azellulären Impfst.). Für Pentavac™ u. f. and. azelluläre Pertussisimpfstoffe liegen z.Zt. noch nicht genügend Daten vor, um progessive neurolog. Erkrank. m. Sicherheit als Gegenanz. auszuschließen.
Anwendungsbeschränkungen:
Anw. nach dem vollendeten 5. Lebensj. Ab dem 6. Lebensj. nur noch Impfst. m. red. Diphtherietoxoidgeh. verabr.
Nebenwirkungen:
Lokalreaktionen (Rötungen, Schwellungen, Schmerzen). Gelegentl.: System. Reakt., wie Fieber ³38°C, Reizbark., Schläfrigk., Eß- u. Schlafstör., Durchfall u. Erbrechen. Selten: Fieber ³39°C u. langanhalt., untröstl. Schreien. Sehr selten: Fieber ³40°C. In Einzelf. wurden Krämpfe u. hypoton-hyporesponsive Episoden f. diese Impfstoffgruppe beschrieben. Selten: Nach Gabe v. Haemophilus influenzae Typ b-Konjugatimpfstoffen oedematöse Reakt. der unteren Gliedmaßen, die sich schnell u. spontan u. ohne Folgen zurückbildeten. B. anaphylakt. Reakt. ist die übliche Schocktherapie (Adrenalin, Kortikosteroide i.v., Antihistaminika i.v.) einzuleiten.
Wechselwirkungen:
Immunsuppressive Therapie: Beeinträchtigung des Impferfolgs.
Hinweise:
Frühere Krampfanfälle, die nicht in Zusammenhang m. einer vorangegangenen Pertussisimpf. stehen, sind keine Kontraind. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, nach der Impf. vorbeugend antiepileptisch u./od. antipyretische AM zu verabr. Das in d. Haemophilus-influenzae-b-Konjugatimpfstoffe-Komponente (PRP-T)) enth. Tetanustoxoid hat f. die Immunantwort gg. Tetanus keine Relevanz. Der Schutz gg. eine Tetanus-Inf. wird durch die im Impfst. enth. Tetanuskomponente gewährleistet. Nicht anw., wenn innerh. v. 48 Std. nach einer vorangegangenen Impf. m. einem Pertussisantigen enth. Impfst. folg. Symptome auftraten: Fieber ³40°C, für das es keine and. Erklärung gibt, untröstl. Schreien über mehr als 3 Std., Krämpfe, allerg. Reaktionen, hypoton-hyporesponsive Episoden. Zeitabstände zu and. Impf. sind nicht erforderl.
Dosierung:
Grundimmunisierung ab dem vollendeten 2. Lebensmon.: 3x 0,5ml im Abstand v. 4-8 Wo.; 1x0,5ml im 2. Lebensj., 6-12 Mon. nach der 3. Impfstoffgabe. Das Lyophilisat (Hib-(PRP-T)) wird m. der in d. Fertigspritze enth. Impfstoffsusp. (DTPa-IPV) rekonstituiert. Vor Gebrauch gut schütteln. Unmittelbar nach der Rekonstitution anw. Die Rekonstitution d. Trockensubst. darf ausschließl. in der beigefügten Impfstoffsusp. erfolgen. Ein Mischen m. hierfür nicht vorgesehenen Komponenten, Chargen od. and. Impfst. ist nicht zulässig. Zeitabstände zu and Imp. sind nicht erforderl. Anw. i.m. Nicht intravasal od. intradermal inj.


Erstellt am 13.10.2014 - ©2002 DRTM/MTTS