Informationen der Gelben Liste ®

Tetravac™ Susp. zur i.m. Inj.


Kombipräparat Diphtherie-Pertussis-Poliomyelitis-Tetanus
Pasteur Mérieux MSD

--------------------------------------------------------------------------------

Zusammensetzung:
1 Fertigspr. (0,5ml) enth.: Diphtherie-Toxoid mind. 20 I.E., Tetanus-Toxoid mind. 40 I.E., gereinigtes Pertussis-Toxoid 25µg, gereinigtes filamentöses Hämagglutinin v. B. pertussis 25µg, inaktivierte Polioviren Typ 1 40 D.E, inaktivierte Polioviren Typ 2 8 D.E., inaktivierte Polioviren Typ 3 32 D.E., Wirtssystem f. den inakt. Poliomyelitis-Impfstoff: Vero-Zellen. Weit. Bestandteile: Formaldehyd 12,5µg, 2-Phenoxyethanol, Aluminiumhydroxid , Medium 199, Ethanol, sowie mengenmäßig nicht bestimmbare Spuren v.: Neomycin, Streptomycin, Polymyxin B.
Anwendung:
Aktive Immunisierung gg. Tetanus, Diphtherie, Pertussis u. Poliomyelitis ab dem vollendeten 2. Lebensmonat.
Gegenanzeigen:
Akut Erkrankte. Schw. Reaktionen auf eine frühere Impf. m. einem Pertussisimpfstoff (Ganzkeimimpfst. od. azellulären Impfst.). Nicht anw., wenn innerh. v. 48 Std. nach einer vorangegangenen Impf. m. einem Pertussisantigen enth. Impfst. folg. Symptome auftraten: Fieber ³40°C, für das es keine and. Erklärung gibt, untröstl. Schreien über mehr als 3 Std., Krämpfe, allerg. Reaktionen, hypoton-hyporesponsive Episoden. Nicht intravasal od. intradermal inj.
Anwendungsbeschränkungen:
Anw. nach dem vollendeten 5. Lebensj. Ab dem 6. Lebensj. nur noch Impfst. m. red. Diphtherietoxoidgeh. verabr.
Nebenwirkungen:
Lokalreaktionen (Rötungen, Schwellungen, Schmerzen). Gelegentl.: System. Reakt. wie Fieber ³38°C, Reizbark., Schläfrigk., Eß- u. Schlafstör., Durchfall u. Erbrechen. Selten: Fieber ³39°C u. langanhalt., untröstl. Schreien. Sehr selten: Fieber ³40°C. In Einzelf. wurden Krämpfe u. hypoton-hyporespondive Episoden f. diese Impfstoffgruppe beschrieben. B. anaphylakt. Reakt. ist die übliche Schocktherapie (Adrenalin, Kortikosteroide i.v., Antihistaminika i.v.) einzuleiten.
Wechselwirkungen:
Immunsuppressive Therapie: Beeinträchtigung des Impferfolgs.
Hinweise:
Frühere Krampfanfälle, die nicht in Zusammenhang m. einer vorangegangenen Pertussisimpf. stehen, sind keine Kontraind. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, nach der Impf. vorbeugend antiepileptisch u./od. antipyretische AM zu verabr. Vor Gebrauch gut schütteln. Nicht m. and. Impfst. mischen. Zeitabstände zu and. Impf. sind nicht erforderl. Nicht intravasal od. intradermal inj.
Dosierung:
Grundimmunisierung ab dem vollendeten 2. Lebensmon.: 3x 0,5ml im Abstand v. 4-8 Wo.; 1x0,5ml 6-12 Mon. nach der 3. Impfstoffgabe. Anw. i.m.


Erstellt am 13.10.2014 - ©2002 DRTM/MTTS