Informationen der Gelben Liste ®

Meningitec®


Kombipräparat Andere Meningokokken monovalent, gereinigtes Polysaccharid-Antigen
Wyeth

--------------------------------------------------------------------------------

Zusammensetzung:
1 Dosis (0,5ml) enth.: 10µg Meningokokkenoligosaccharid der Serogruppe C, konjugiert mit etwa 15µg des Corynebacterium diphtheriae CRM197 - Proteins. Weit. Bestandteile: Aluminiumphosphat, Natriumchlorid, Wasser f. Inj.-Zwecke.
Anwendung:
Aktive Immunisierung von Kindern ab 2 Monaten, Jugendlichen und Erwachsenen gegen Neisseria meningitidis Serogruppe C.

Gegenanzeigen:
Überempfindl. gg. die Inhaltsstoffe, einschließlich des Diphtherietoxoids. Bei Pat. mit akuter schwerer fiebriger Erkrankung Impfung verschieben. Intravasale Verabreichung. Bei immunsupp. Pat. kann u.U. die erwartete Immunreaktion nicht erzielt werden. Bes. Vorsicht bei i.m. Injektionen bei Pat. mit Thrombozytopenie oder Blutgerinnungsstörungen. Aufgrd. begrenzter Kenntnis über Immunogenität und Anwendungssicherheit gleichzeitige Anw. mit IPV-enthaltenden Impfstoffen nur bei medizinischer Notwendigkeit. Informationen über die Sicherheit des Impfstoffes während Schwangerschaft oder Stillzeit liegen nicht vor.
Nebenwirkungen:
NW in klin. Studien: Lokalreakt. an der Einstichstelle (einschl. Rötung, Schwellung und Druckempfindlichkeit/-schmerz). Fieber, bes. bei Älteren. Bei Auftreten von Symptomen einer Meningitis (Nackenschmerzen- u. steifheit, Photophobie) mögl. zeitgleiche Meningitis-Infektion abklären. Bei Kleinkdrn. und Sgl.: Häufig Symptome wie Weinen, Gereiztheit, Benommenheit, Schlafstörungen, Anorexie, Diarrhoe und Erbrechen. Häufig b. Erw. Kopfschm. u. Myalgie, b. jüngeren Kdrn. Reizbark. u. Schläfrigk. Nach Markteinf. beob. NW: sehr selt. Fieberkrämpfe, Anaphylaxie, Überempfindlichkeitsreakt. einschließl. Bronchospasmen u. Gesichtsödem; in Einzelf. Angioödem. Selt. Erbrechen, Übelk., Hautrötung; sehr selt. Urtikaria, Pruritus; in Einzelf. Stevens-Johnson-Syndr., Erythema multif. Selt. Entzünd. an d. Inj.-Stelle, Unwohlsein. Sehr selt. Verhärtung, Rötung, Dermatitis, Knoten, Urtikaria an d. Inj.-Stelle. In Einzelf. Überemfindlichkeitsreakt. an d. Inj.-Stelle.
Wechselwirkungen:
Injiz. Impfstoffe: an verschiedenen Einstichstellen verabreichen.
Hinweise:
Gekühlt bei 2°C bis 8°C. Darf nicht gefrieren.
Dosierung:
Sgl. < 12 Mo.: 3 Dosen (a 0,5ml), 1. Dosis nicht vor 2 Mo. in Intervallen von min. 1 Mo. Kdr. > 1 J., Jgdl. u. Erw.: Einzeldosis von 0,5ml.


--------------------------------------------------------------------------------
© 1997-2001 by MediMedia GmbH - www.gelbe-liste.de


Erstellt am 13.10.2014 - ©2002 DRTM/MTTS