Zystizerkose

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



Erreger

Taenia solium.

Verbreitung

Weltweit mit Vorkommen des Schweinebandwurms.

Übertragung

Orale Aufnahme von Eiern mit fäkalienverunreinigtem Obst und Gemüse bzw. Trinkwasser, aber auch mit Erbrechen und Obstipation bei Infektion mit Taenia solium. Insekten verschleppen Eier. Hygienekrankheit.

Inkubationszeit

8 - 10 Wochen. Symptome können auch erst nach vielen Jahren (> 15 Jahre) mit Absterben der Cysticerci auftreten.

Präpatenz

Nach 8 Wochen kann der Cysticercus nachgewiesen werden.

Patenz

> 2 Jahre.

Symptomatik

Oft symptomlos, teilweise erst mit Absterben der Cysticerci. symptomatisch. Abhängig von Lokalisation im befallenen Organ.
Muskulatur: Muskelschmerzen.
Haut: Tastbare, schmerlose Schwellung (- 2 cm).
ZNS: Oft beschwerdefrei. Symptomatik vielfältig: Fokale oder generalisierte Anfälle, Hirndruckzeichen (Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen), Psychische Symptome (langsame Wesensänderung, Verhaltensänderungen, psychotische Symptome), motorische, sensible oder sensorische Störungen und Ausfallserscheinungen.
Auge: Orbitaschmerzen, Skotome, Visusverlust, Exophthalmus.
Prinzipiell alle Organe.

Diagnostik

Anamnese (Dorf, Hygiene, Schweinehaltung), Stuhldiagnostik bei Taenia solium Infektion), Untersuchung von Haut und Muskulatur (Knoten, Schwellungen) bildgebenden Verfahren zur Organdiagnostik.
ZNS: Rö Schädel, craniales CT, Kernspin. EEG.
Weichteile: Rö (Verkalkungen nach über 2 Jahren an Oberarmen und Oberschenkel).
Serologie (ELISA, IHA, KBR und IFT), Kreuzreaktivität, falsch negative Resultate.
Liquor: Zur Verlaufskontrolle AK-Bestimmung.

Therapie

Albendazol, Praziquantel (stationär nach vorheriger Diagnostik). Absterbende Cysticerci verursachen Symptome, ggf. Antikonvulsiva und Corticoiden. Bei Neurocysticercose in Abhängigkeit von Lokalisation neurochirurgisches Vorgehen. Bei muskulärer Zystizerkose Therapienotwendigkeit abwägen.
Bei Taenia solium Infektion neben Anthelmintica immer Antiemetica und Laxantien zur Vermeidung der Autoinfektion.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS