Hendravirus-Infektion

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Equines Morbillivirus (veraltet)
engl.: Hendravirus

Erreger

Der Hendra-Virus (HeV) gehört wie auch der Nipah-Virus in die Gattung Henipavirus der Familie der Paramyxoviridae.

Verbreitung

Die einzigen Hendra-Virus-Erkrankungen sind bisher in Australien, fast ausschließlich in Queensland, aufgetreten.

Übertragung

Als Reservoir des Hendra-Virus' werden Flughunde der Gattung Pteropus vermutet. Menschen infizieren sich über Kontakt mit Körperflüssigkeiten und Urin von infizierten Pferden, Mensch zu Mensch Übertragungen wurden bisher nicht beobachtet. Wie die Infektion der Pferde (durch die Flughunde??) erfolgt, konnte bisher noch nicht geklärt werden.

Symptomatik

Eine Hendra-Virus-Infektion äußert sich beim Menschen entweder als Atemwegserkrankung mit Blutungen oder ödemen in der Lunge oder als Meningitis.

Prognose

Von den vier Personen, die in den Jahren 1994 bis 2007 erkrankten, verstarben zwei an den Folgen der Infektion.

Diagnostik

Antikörpernachweis durch ELISA (entweder IgG oder IgM), RT-PCR oder Virusisolierung

Therapie

In in-vitro-Untersuchungen hat sich Ribavirin als effektiv erwiesen.

Prophylaxe

Vermeidung des Umganges mit erkrankten Pferden.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS