Amöben-Meningoencephalitis

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Primäre Amöben-Meningoencephalitis (PAME), Naegleriasis, Schwimmbadamöbose
Granulomatöse Amöben-Encephalitis (GAE), Acanthamöbiasis, Acanthamäbenkeratitis

Erreger

Naegleria fowleri, Acanthamoeba castellanii, Acanthamoeba culbertsoni, Acanthamoeba polyphaga, Balamuthia mandrillaris.

Verbreitung

Naegleria: Ubiquitäre Verbreitung in stehenden warmen Wasser, auch warme Industrieabwässer. Acanthamoeba: Ubiquitär in Wasser, auch Salzwasser, pflanzlichen Substraten und Böden.

Übertragung

Naegleria: Infektion durch Aspiration typischerweise beim Baden oder Schwimmen in warmen Gewässern, gehäuft bei Kindern und Jugendlichen. Infektion auch über Aerosole und Staub möglich.
Acanthamoeba: Infektion vermutlich mit Cysten über Staub durch Einatmen oder Wundkontamination, gehäuft bei Vorerkrankten und Abwehrgeschwächten. Bei gesunden Kontaktlinsenträgern über staubkontaminierte Aufbewahrungslösungen.

Inkubationszeit

Naegleria: Meist innerhalb einer Woche. Acanthamoeba: Unbekannt, wahrscheinlich Wochen bis Monate.

Präpatenz

Tage - Wochen.

Patenz

Naegleria: Meist weniger als 3 Wochen mit in der Regel tödlichen Ausgang. Acanthamoeba: Wochen.

Symptomatik

Naegleria - Primäre Amöbenmeningoencephalitis (PAME): Anfänglich starke Kopfschmerzen, dann Erbrechen, Übelkeit, Fieber, Lethargie und Appetitlosigkeit. Nach Tagen Rhinitis und Pharyngitis, dann Meningoencephalitis mit fulminantem meist tödlichem Verlauf.
Acanthamoeba - Granulomatöse Amöben-Encephalitis (GAE): Fieber, Müdigkeit und Rhinitis als Frühsymptome. Später meningitische Symptome, subakute oder chronische granulomatöse Encephalitis. Kontaktlinsenträger: Über kleine Verletzungen an Cornea chronische Amöbenkeratitis mit progressiver Ulceration.
Balamuthia - Encephalitis.

Diagnostik

Naegleria: Nachweis beweglicher Trophozoiten im Liquor, Liquorsediment oder evtl. Nasenabstrich. Keine Serologie wegen fulminantem Verlauf.
Acanthamoeba: Nachweis aus Liquor, Hornhautabstrich oder anderen Abstrichen (Hautulcera, Nase, Bronchiallavage). Serologische Verfahren (IFT).

Therapie

Naegleria: Keine wirksame Therapie, versuchsweise Amphotericin B in Kombination mit Sulfadiazin, Rifampicin und Miconazol.
Acanthamoeba: Keine wirksame etablierte Therapie, versuchsweise z.T. kombiniert Pentamidin, Ketoconazol, Miconazol, Propamidinisethionat, Bacitracin, Neomycin, Polymyxin B, Clotrimazol und andere Substanzen. Amöbenkeratitis: Clotrimazol und Acriflavin, ggf. hornhautplastischer Eingriff.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS