Larva migrans

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Dermatitis linearis migrans, cutane Larva migrans, Hautmaulwurf

Englischer Begriff: Creeping eruption

Erreger

Nematoden- oder Cestodenlarven: Ancylostoma braziliense (Hakenwurm der Hunde u. Katzen), Ancylostoma duodenale, Necator americanus, Strongyloides, Onchocerca, Loa loa, Dracunculus

Verbreitung

Weltweit mit besonderer Häufung in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika

Übertragung

Perkutan (vor allem am Fuß), Schmierinfektion, orale Aufnahme, Fliegen

Inkubationszeit

Wenige Wochen bis mehrere Jahre

Symptomatik

Larva migrans cutanea: Sammelbezeichnung für entzündliche Hauterscheinungen, die durch wandernde Nematoden- oder Cestodenlarven hervorgerufenen werden. Es kommt zur Ausbildung irregulär gewundener Gänge. Erythem und Juckreiz sind typisch.
Larva migrans visceralis: Siehe Toxokariasis!

Komplikationen

Abszeß, Gesichtsödem, allergische Reaktion, anaphylaktischer Schock

Prognose

Der Mensch ist Fehlwirt. Daher sterben die Erreger nach einigen Wochen oder Monaten von selbst ab.

Diagnostik

Blut: Eosinophilie
Klinik: Typisches Erscheinungsbild
Biopsie: Nachweis der Larve selten erfolgreich

Differentialdiagnose

Pyodermie, Scabies, Bilharziose, Strongyloidiasis, Myiasis, Fascioliasis,

Therapie

Thiabendazol Salbe 15% lokal oder Thiabendazol oral, Antihistaminika, sonst spezifisch entsprechend des Erregers.

Prophylaxe

Konsequentes Tragen von Schuhen, Vermeidung von verunreinigten Speisen und Getränken, Vermeidung von rohen Speisen, konsequenter Schutz vor Mangrovenfliegen und Kriebelmücken

CAVE: Ausschluß einer Helminthiasis!


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS