Mayaro-Virus-Infektion

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Mayaro Fieber, Uruma Fieber

Erreger

Mayaro-Virus (Arbovirus der Familie Togaviridae, Genus Alphavirus).

Verbreitung

Karibik (Trinidad) und Südamerika (Bolivien, Amazonasgebiet, Surinam, Kolumbien und Panama). Erstisolation 1954 in Trinidad.

Übertragung

durch Mücken (Mansonia-Arten, Hauptaktivität 12:00-16:00 Uhr). Ein tierisches Reservoir (Affen, Vögel, Beuteltiere) wird vermutet.

Inkubationszeit

6-12 Tage.

Symptomatik

Fieber, Kopfschmerzen, Arthralgien, auch Schwindel und Ikterus. Bei etwa 66% der Erkrankten erscheint ein makro- oder mikropapuläres Exanthem auf Rumpf und Extremitäten. Die klinischen Erscheinungen heilen komplikationslos in 2-5 Tagen ab, Arthralgien können 2 Monate oder länger bleiben.

Diagnostik

Virusisolation aus dem Blut. Laborchemisch Leukopenie, Erhöhung der Transaminasen möglich.

Therapie

Supportiv.

Prophylaxe

Expositionsprophylaxe (Vermeidung von Mückenstichen).


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS