Pertussis

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Keuchhusten, Tussis convulsiva.

Erreger

Bordetella pertussis- kleines gram(-) Stäbchenbakterium.

Verbreitung

weltweit, nur beim Menschen, typischerweise Erkrankung im Kindesalter.

Übertragung

von Mensch zu Mensch, Tröpfcheninfektion, vorw. Im Herbst u. Winter.
Infektiosität: Ende der Inkubationszeit bis St. convulsivum, Höhepunkt im St. catharrale.

Inkubationszeit

7-14 Tage, selten bis 21 Tage.

Symptomatik

3 Stadien.
1) Stadium catharrale: (1-2 Wo) Schnupfen, Heiserkeit, Konjunktiv, manch. Fieber, untyp. Husten.
2) Stadium convulsivum: (3-6 Wo) Stakkato-Hustenanfälle mit tiefer, ziehender Inspiration
bis zum Krampf der Glottis- u. Bronchialmuskulatur mit Apnoe und Zyanose, Hervorwürgen und Erbrechen von zähem Schleim, gedunsenem Gesicht (facies pertussica), Erschöpfung.
3) Stadium decrementi: Abnahme der Hustenanfälle, (6-10 Wo) ohne antibiotische Behandlung.

Komplikationen

Pneumonie, Otitis media, Krampfanfälle, Enzephalopathie.

Diagnostik

Erregernachweis-Abstrich aus dem Nasopharynx- bis Anfangs des Stadium convulsivum
Leukozytose mit Lymphozytose; Antikörper vor allem erregerspez. IgA ab 2-3 Wo. nachweisbar.

Therapie

1) spezifische Chemotherapie (Erythromycin): früh eingesetzt kann den Krankheitsverlauf abkürzen, ferner bei Komplikationen.
2) unspezifische - symptomatische Behandlung.

Prophylaxe

1) aktive Impfung monovalent od. in Kombination mit: Tetanus und Diphtherie (DPT).
Grundimmunisierung: ab 3 Monat, 3 x in 4 Wo. Abständen, Auffrischung nach 1 Jahr.
Seit 1994 azellulärer Impfstoff in BRD zugelassen, besser verträglich als alte Ganzkeimvakzine.
2) Chemoprophylaxe (Erythromycin) möglich innerhalb 5 Tage nach Exposition.
FA


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS